Team Coaching: Die härteste Phase der Corona-Pandemie scheint überwunden – und jetzt? Alles auf Anfang? Zum Neustart in Teams der sozialen Arbeit

 

Die Impfzahlen steigen, die Infektionszahlen sinken und viele Teams sind aufgrund der letzten 1,5 Jahre extrem erschöpft. Die Herausforderungen beim Umgang mit Hygieneregeln und den Auswirkungen der Pandemie allgemein haben nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern umfassend und beispielslos alle Lebensbereiche betroffen.

Nun steht ein Neustart an: Tagesförderstätten müssen geöffnet, umgesetztes Personal neu zugeordnet, in Depression und Lethargie verfallende Klient*innen wieder motiviert werden.
In der Tagesförderstätte, in denen oft Notprogramm für bspw. externe Besucher*innen gefahren wurde, soll demnächst wieder die ursprüngliche Platzzahl belegt werden.

Wie soll all das gelingen, eingedenk der eigenen Erschöpfung und des Umstandes, dass im Team ebenfalls nicht selten eine Spaltung oder zumindest stark differierende Bewertung der Corona-Hygienemaßnahmen der Einrichtung zu verzeichnen sind?

Ein simples „Alles auf Anfang“ und „nun macht mal im Sinne unseres Auftrages“ dürfte hier nicht ausreichen…

In diesem eintägigen Team Coaching Seminar lassen wir die zurückliegende Zeit Revue passieren, lernen Auswege aus einer möglichen Spaltung oder zumindest stark differierenden Sichtweise der getroffenen Hygienemaßnahmen und der Pandemie an sich im Team, würdigen Anstrengungen und Entbehrungen und wagen vorsichtig den Blick nach vorne.

 

Inhalt:

 

  • Umgang mit stark differierenden Bewertungen der Corona-Hygienemaßnahmen und Pandemie an sich im Team
  • Schilderungen der Erfahrungen des Teams, Würdigung der Belastungen
  • Stressbewältigungstechniken, Grundlagen von Abgrenzungstechniken
  • Neurobiologie von Stress, Achtsamkeit und Abgrenzung
  • Veränderungsnotwendigkeiten erkennen und angehen / Vereinbarungen treffen
  •  

    Dauer: 1 Tag